Unternehmensnachfolge im Mittelstand
Fachkonferenz am 16. November 2011 in der
Frankfurt School of Finance & Management

















 









 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Regelung der Unternehmensnachfolge stellt eine der wichtigsten unternehmerischen Herausforderungen dar. Mit ihr entscheidet sich nicht nur die Zukunft des Unternehmens, sondern auch die des Nachfolgers, zahlreicher Arbeitnehmer und nicht zuletzt nimmt sie auch Einfluß auf die private Lebensplanung des bisherigen Eigentümers. Um die Erhaltung des Unternehmens auch weiterhin zu sichern, ist es entscheidend, sich frühzeitig um die Nachfolgeregelung im eigenen Unternehmen zu kümmern. In diesem Zusammenhang ergeben sich eine Reihe von Fragen: Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Nachfolgeregelung? Wie kann diese konkret aussehen? Gibt es einen familieninternen Nachfolger oder wird das Unternehmen extern verkauft? Wie sehen die einzelnen Schritte der Unternehmensübertragung bzw. des Unternehmensverkaufs aus? Welche Rolle übernimmt der Alteigentümer?

Die Tatsache, dass bis 2015 in mehr als 100.000 Unternehmen die Nachfolge geregelt werden muss, stellt ein attraktives Geschäftsfeld für Banken sowie Rechts- und Steuerrechtsexperten dar. Um die Nachfolge von Beginn an professionell zu steuern, sollte der Berater seinen Kunden frühzeitig auf eine mögliche Familienstrategie ansprechen, den Ablauf des Gesamtprozesses definieren sowie diesen entsprechend begleiten. Hierbei müssen nicht nur die Strategien zur rechtlich und steuerlich opitmalen Gestaltung der individuellen Nachfolgeregelung, sondern auch die psychologischen Aspekte im Sinne aller Beteiligten berücksichtigt werden.

Gemeinsam mit anerkannten Experten der Branche diskutierte das Fachpublikum auf der Konferenz "Unternehmensnachfolge im Mittelstand" am 16.11.2011 über die Praxis der Nachfolgeregelung. Die Fachreferenten skizzierten in vertiefenden Vorträgen, welche Problemstellungen dabei auftreten können und wie diese im Hinblick auf das zu übertragende Unternehmen optimal geregelt werden sollten. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion sprachen darüber hinaus bekannte Unternehmer mit Experten über das "Loslassen" des eigenen Unternehmens und berichteten von ihren persönlichen Erfahrungen.


Impressionen zur Konferenz Unternehmensnachfolge im Mittelstand
Slideshow anhalten



Das Programm der Konferenz
"Unternehmensnachfolge im Mittelstand"
können Sie hier als PDF herunterladen.

Download PDF


An der Konferenz wirkten u.a. mit:
Dr. Ralph Beckmann, Abteilungsleiter Unternehmensnachfolge, Commerzbank
Dr. Werner H. Born, Rechtsanwalt, Partner bei Rittershaus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft
Dirk Eisele, Dipl.-Finanzwirt (FH), Verw.-Dipl., Referent für Erbschaft- und Schenkungsteuer, Bewertung und Grundsteuer, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz
Prof. Dr. Birgit Felden, Vorstand, TMS Unternehmensberatung AG
Joachim Goldbeck, Geschäftsführer, Goldbeck Solar GmbH
Dirk Hinkel, Geschäftsführer, Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG
Hans-Joachim Reinhardt, Geschäftsführer, IHK Frankfurt am Main
Beatrice Rodenstock, geschäftsführende Gesellschafterin, Rodenstock – Gesellschaft für Familienunternehmen mbH
Prof. Dr. Andreas Söffing, Partner, SJ Berwin LLP
Dipl. Ing. Reiner Storch, geschäftsführender Gesellschafter der AEM - Anhaltische Elektromotorenwerk Dessau GmbH


Das Buch zum Thema:
Ralph Beckmann / Heike Brost / Martin Faust (Hg.)
Unternehmensnachfolge im Mittelstand
3., komplett überarbeitete Aufl. 2012
ca. 500 Seiten, gebunden, ca. 69,90 EUR
ISBN 978-3-940913-44-9

Zum Inhaltsverzeichnis und zur Vorbestellung klicken Sie bitte hier
 


Kontakt zu uns:
Telefon Büro Frankfurt 069 / 154 008 605
E-Mail: info@frankfurt-school-verlag.de